Somatic Experiencing®                                    

Ein körperorientiertes Konzept zur Auflösung traumatischer Erfahrungen

Der amerikanische Traumaforscher Dr. Peter Levine fragte sich warum Beutetiere in freier Wildbahn selten traumatisiert werden, obwohl sie sich ständig in Gefahr befinden. Er untersuchte deren angeborene Fähigkeit lebensbedrohliche Ereignisse "einfach abzuschütteln", so dass ein ungehindertes Weiterleben möglich ist. Es ist bekannt, dass die instinkiven für das Überleben notwendigen Teile des menschlichen und tierischen Gehirns nahezu identisch sind.

Uns Menschen als zivilisierte Wesen ist dies allerdings nicht so leicht möglich, weil unser rationales Bewusstsein Instinktverhalten wie z.B. Aggression verurteilt und dadurch verhindert. Die Folge ist ein Hängenbleiben und Erstarren in der Traumasituation. Levine entwickelte ein Konzept, dass uns hilft traumatische Erfahrungen zu verarbeiten und unsere Fähigkeit zur Selbstregulation wiederherstellt.


"Ein Trauma ist im Nervensystem gebunden. Es ist somit eine biologisch unvollständige Antwort des Körpers auf eine lebensbedrohlich erfahrene Situation. Das Nervensystem hat dadurch seine volle Flexibilität verloren. Wir müssen ihm deshalb helfen wieder zu seiner ganzen Spannbreite und Kraft zurückzufinden."

 

Peter Levine